STROMANBIETER VERGLEICHEN

Bitte geben Sie Ihre Postleitzahl an.
kWh
NEUKUNDENBONUS

Startseite/Service

Stromlexikon


Wir erläutern die wichtigsten Strombegriffe

Sie haben einen Stromvergleich mit dem Strompreisrechner durchgeführt und sind dabei auf unverständliche Fachbegriffe gestoßen? Unser Stromlexikon klärt auf und erläutert Ihnen die wichtigsten Strombegriffe.

A
nach oben

Abgaben/Steuern/Förderbeiträge/Zuschläge
Neben den Stromkosten sind mit der Stromrechnung gesetzliche Abgaben, Beihilfen, Förderbeiträge, Zuschläge und die Umsatzsteuer zu entrichten.

AGB: Allgemeine Geschäftsbedingungen
Sie sind die Grundlage für das Rechtsverhältnis zwischen Anbieter und Käufer. Durch die geänderte Rechtslage im Zuge der Marktöffnung ist es notwendig, dass alle Kunden neue AGBs erhalten. Aber keine Angst: Sie werden weiterhin von Ihrem gewohnten Versorger beliefert, es sei denn, Sie kündigen den Stromliefervertrag.

Ampere
Ampere (A) ist das Maß für die Stromstärke. Die Stromstärke ergibt sich aus dem Verhältnis von Spannung (Volt) zu Widerstand (Ohm). Gängige Stromstärken: 100 Watt Glühlampe: 0,45 A Kochplatte: ca. 5 bis 10 A Generator: einige 10.000.- A Hochspannungsleitung: rund 1000 A.

Atomstrom
Strom, der aus Kernenergie gewonnen wird. Emmissionsfrei, daher klimaschonend. Aber: Atomstrom hinterlässt giftige Abfallprodukte. Die Bundesregierung hat die Einstellung der Energiegewinnung aus Atomstrom beschlossen. Im Jahr 2022 wird das letzte Kernkraftwerk in Deutschland abgeschaltet werden.

B
nach oben

Blitz
Funkenentladung von atmosphärischer Elektrizität. Entweder von Wolke zu Wolke oder von den Wolken zur Erde. Dabei entstehen Spannunge n bis zu mehreren 100 Mio Volt. Im Kern des Blitzes fließen Ströme von einigen 100.000 Ampere. Die Energie des Blitzes beträgt allerdings nur etwa 40 Kilowattstunden, da der Entladevorgang nur eine Hundertausendstelsekunde dauert.

D
nach oben

Dampfkraftwerk
Ein Wärmekraftwerk, dessen Turbinen von Wasserdampf angetrieben werden. Der Wirkungsgrad dieser Kraftwerke liegt bei etwa 40 Prozent.

E
nach oben

Energiemix
Der Energiemix beschreibt die anteilige Zusammensetzung des jeweiligen Stromtarifs. Die Anteile zwischen Atomstrom, Kohle und erneuerbaren Energien können von Stromtarif zu Stromtarif variieren.

F
nach oben

Filiale
Die günstigsten Stromanbieter unterhalten keine Ladenlokale oder Filialen mehr, denn die Ausgaben hierfür sparen sie sich lieber. Wenn Sie aber eine persönliche Anlaufstelle wünschen, dann halten Sie Ausschau nach einem Stromanbieter, der eine Verkaufsstelle in Ihrer Nähe unterhält.

G
nach oben

Grüner Strom
Strom aus erneuerbaren Energien. Siehe Ökostrom.

Grundpreis
Der Grundpreis (oder auch Bereitstellungspreis) ist die monatliche Grundgebühr, die fällig wird, auch wenn Sie überhaupt keinen Strom verbrauchen. Manche Anbieter verzichten mittlerweile auf den Grundpreis. So bezahlen Sie nur den tatsächlich verbrauchten Strom. Den allerdings meist etwas teurer.

H
nach oben

Hotline
Eine kostenlose Hotline bieten heute viele Anbieter an. Allerdings sollten Sie das nicht zu einem Wechselkriterium machen. Normalerweise benötigen Stromkunden die Hotline so selten, dass deren Preise keine Rolle spielen.

K
nach oben

Kilowattstunde / kWh
Ein Physiker mag es anders erklären, Für den Stromvergleich gilt: eine Kilowattstunde (abgekürzt: kWh) ist die Abrechnungseinheit aller Stromanbieter. Je nach Verbraucher können Sie so überschlagen, was Sie der Gebrauch eines Gerätes kostet. Verbraucht das Gerät ein Watt, so können Sie es 1000 Stunden laufen lassen und bezahlen dann den Preis für eine Kilowattstunde. Benötigt Ihr Gerät 2000 Watt, dann reduziert sich die Nutzungszeit pro Abrechnungseinheit auf eine halbe Stunde.

Kündigung
Die Kündigung ist für einen Anbieterwechsel Voraussetzung. Wenn Sie den Stromanbieter wechseln wollen, überlassen Sie die Kündigung besser dem neuen Anbieter und kündigen nur in Ausnahmefällen selbst, beispielsweise wenn der Kündigungstermin schon zu nah gerückt ist oder Sie ein Sonderkündigungsrecht in Anspruch nehmen wollen.

L
nach oben

Lokale Anbieter
Sie finden im Stromvergleich eine Menge lokaler Anbieter, meist handelt es sich hierbei um örtliche Stromversorger, die Stadtwerke.

N
nach oben

Nachtstrom
Als Nachtstrom bezeichnet man ein spezielles Angebot der Energieversorger, das vorwiegend der Wärmeerzeugung dient. Ein Nachtspeicherofen sammelt nachts die Energie und gibt sie tagsüber ab. Nachtstrom ist deutlich günstiger als "normaler" Strom, gilt aber als Relikt aus den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts.

Netzbetreiber
Die Netzbetreiber sind die Eigentümer der Stromnetze. An sie führen die Stromanbieter Durchleitungsgebühren ab. Für Sie als Stromkunde ist das jedoch unwichtig. Für Sie zählen nur die Grund- und Kilowattstundenpreise.

O
nach oben

Ökostrom
Strom, der auch regenerativen Energien gewonnen wird. Wind, Wasser und Sonne sind hier die bevorzugten Energielieferanten, doch auch Biogas-Kraftwerke liefern Ökostrom. Zertifizierter Ökostrom trägt das Ökostromsiegel, das von einer gemeinnützigen Organisation vergeben wird. An deren Gründung waren unter anderem der BUND, NABU und der Bund der Energieverbraucher beteiligt.

S
nach oben

Smart Power
Die Angebote für so genannte Smart Power sind sehr unterschiedlich. Meist handelt es sich dabei um die Möglichkeit, den Stromverbrauch minutengenau im Internet abrufen zu können. Dafür muss der Stromversorger natürlich über den aktuellen Energieverbrauch informiert werden. Das geschieht meist direkt über die Stromleitung und mithilfe eines kleinen Senders, der diese Daten anschließend über Ihren gewöhnlichen Internetzugang an den Anbieter verschickt - natürlich sicher verschlüsselt.

Sonderkündigungsrecht
Ein Sonderkündigungsrecht muss Ihnen Ihr Stromanbieter einräumen, wenn er während der Vertragslaufzeit die Strompreise erhöht. Ein guter Zeitpunkt für einen Strompreisvergleich und anschließenden Anbieterwechsel.

Strom sparen
Der günstigste Strom ist der, den Sie erst gar nicht verbrauchen. Im Handel finden Sie viele Produkte, die besonders energiesparend arbeiten. Häufig sind aber genau diese viel teurer als gewöhnliche Geräte. Faustregel: Je häufiger Sie das Produkt im Alltag nutzen, desto wichtiger die Sparsamkeit. Konkret bringt Ihnen ein Stromsparkühlschrank mehr als ein besonders energiesparender Ventilator. Der Kühlschrank läuft rund um die Uhr, der Ventilator an den drei heißen Tagen im Sommer.

Stromverbrauch
Obwohl man Energie nicht „verbrauchen“, sondern nur nutzen kann, rechnen die Energieversorger pro Kilowattstunde ab. Ihren persönlichen Stromverbrauch können Sie am geeichten Stromzähler ablesen. Im Schnitt verbraucht ein Zwei-Personen-Haushalt rund 3500 Kilowattstunden Energie pro Jahr.

Stromzähler
Messinstrument, das den Energieverbrauch in der Abrechnungseinheit Kilowattstunde misst. Durch die jährliche Stromabrechnung erhält der Kunde einen Beleg über seinen Stromverbrauch. In Deutschland hat jeder Haushalt einen eigenen Stromzähler. Manipulationen daran sind strafbar.

T
nach oben

TÜV
Der Technische Überwachungsverein (TÜV) ist in Deutschland für viele Prüfungen zuständig. Als Autofahrer kennen Sie natürlich die obligatorische HU (Hauptuntersuchung). Doch auch Serviceanbieter prüft der TÜV auf Herz und Nieren. Bei einer solchen unabhängigen Prüfung erhielt der Stromrechner Top-Bewertungen.

U
nach oben

Umbaumaßnahmen
An Ihrem Zähler oder der Hausanlage sind keinerlei bauliche Maßnahmen erforderlich. Einzige Ausnahme: Sie wollen Smart Power nutzen.

V
nach oben

Versorgungssicherheit
Die Versorgungssicherheit ist immer gegeben. Selbst, wenn Ihr gewählter Stromanbieter in Konkurs gehen sollte - Sie können sicher sein, dass immer Strom aus der Steckdose kommt. Denn die Netzbetreiber übernehmen die Kunden eventuell wirtschaftlich havarierter Anbieter.

Vertragslaufzeit
Die Laufzeit Ihres Stromvertrages. Meist handelt es sich um eine Laufzeit von einem Jahr. Über diesen Zeitraum hinweg bleibt beim Stromrechner der Preis garantiert. Es sind aber auch andere Laufzeiten denkbar. 24 Monate sind ebenfalls keine Seltenheit.

W
nach oben

Wechselgebühren
Für einen Stromanbieterwechsel fallen keine Wechselgebühren oder Anschlusspreise an, wie man das von Mobilfunkanbietern kennt.